5
Sep
2006

Ein Alptraum

Ich erteile einer - nun ja - etwas schwierigen Kundin eine Absage. Und bin fröhlich, weil ich jetzt wieder etwas durchatmen kann und überlegen, welche Arbeit ich als nächstes gern machen möchte. Zwei Tage später meldet sich bei mir die "Freiberufler-Agentur" und erklärt, dass meine Honorare für die nächsten 3 Monate gestrichen sind. Es ist nicht zulässig, dass ich eigenmächtig Kunden vergraule. Meine Pflicht ist es viel mehr, bedingungslos jede Kundschaft aufs Zuvorkommendste zu behandeln und für jeden noch so miesen Preis meine Aufträge zu erfüllen.
Schweißgebadet wache ich auf. Oder bin ich noch gar nicht aufgewacht?
logo

klausenerplatz

Suche

 

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Archiv

September 2006
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 2 
 6 
 7 
 9 
10
13
15
16
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
 
 

Aktuelle Beiträge

Historische Überdachung
Die Wilmersdorfer Straße hatte mal ein Dach überm U-Bahnhof....
rosawolke - 8. Dez, 16:51
Wassermangel?
Hier in der Spreekurve am Schloss Charlottenburg...
rosawolke - 11. Nov, 13:29
Auszeit beendet
Lange Sommertage und -nächte im Freien und in den Cafés...
rosawolke - 28. Okt, 17:54
Hebammenmangel
Anlässlich der aktuellen Situation der Hebammen in...
rosawolke - 24. Mär, 14:08
Zukunft für das Naturtheater...
Der Park Jungfernheide ist ein Gartendenkmal, angelegt...
rosawolke - 9. Feb, 15:14

Status

Online seit 6634 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 15. Jul, 02:03

RSS Box


68er-Nachlese
Ausflug
Beobachtungsposten
Biopolitik
Die Internationale
Grins
Hartzer Kaese
Internet Zensur
Katzenbilder
Kaufen im Kiez
Kulturbeutel
Musikempfehlungen
Neues Internetz
Persoenliche Notiz
Rat und Tat
Rechter Rand
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren