28
Jan
2005

"Whisky" - der Film ohne Whisky

Kino ist schrecklich! Eingesperrt in einem finsteren Raum mit ungeduldigen Leuten sitzend irgendwelche Licht-und Schattenspiele über sich ergehen lassen... nichts für Klaustrophobiker und Leute, die nicht gut still sitzen können. Aber Sharon hat mich überedet, mir den Film Whisky von Rebella/Stoll aus Uruguay anzutun. Es war wahrscheinlich die angekündigte Geschichte zweier alter jüdischer Männer, die Konkurrenz der Brüder, die mich zum Entschluss gebracht hat.
Meine Nerven werden im ersten Teil des Films auf eine harte Probe gestellt: der Film ist ein hammerharter Non-Action und Anti-Klimax Film. Die Einstellungen sind statisch wie eine von Frames eingerahmte Internet Seite. Man sieht, wie die Vorarbeiterin Marta an mehreren Tagen hintereinander in der heruntergekommenen Strumpffabrik des Unternehmers Jacobo arbeitet, im Bus nach Hause fährt und über Walkman schmalzige Musik hört oder sich abends Liebesfilme im Kino reinzieht. Es werden jeden Tag ein paar hundert graue Socken produziert, sonst passiert nichts. Jacobo reagiert gereizt auf jede Veränderung in seinem Leben, im Moment nervt ihn, dass sich der Rolladen in seinem Büro nicht mehr hochziehen lässt. In Panik versetzt ihn ein Fax seines Bruders Herman. Der kündigt seinen Besuch an, um das Grab der Mutter nach jüdischem Ritus zu weihen. Der Bruder ist ein weltgewandter, unternehmungslustiger Typ, ihm gegenüber wirkt Jacobo langweilig und borniert. Irgendwann hat er dem Herman vorgelogen, dass er verheiratet ist. Nun wartet auf Marta die Bewährungsprobe ihres Lebens, sie soll die Ehefrau spielen.



Marta ist etwa fünfzig, ziemlich klein und sieht aus wie 50-jährige eben aussehen. Sie geht erstmal zum Friseur - naja. Der Effekt "von Aschenputtel zur Prinzessin" will sich nicht so recht einstellen. Sie brauchen ein gestelltes Hochzeitsfoto, dabei muss man "Whisky" sagen, um den richtigen Bogenschwung der Mundwinkel hin zu bekommen. Marta spielt die Rolle perfekt und lässt sich durch keine gezielte Frage von Herman aus dem Konzept bringen.
"Marta oder Martha?" fragt Herman die Frau zu Beginn seines Besuchs und schenkt ihr ein paar bunt geringelte italienische Socken. "Marta ohne 'h'" antwortet sie. Herman nennt sie weiterhin Martha.
Was nun beginnt, ist eigentlich kein Wettstreit um die Frau. Marta fühlt sich deutlich zu Herman hingezogen. Für ihn beginnt sie sogar, Sätze von hinten zu sprechen. Meine Sympathie hat der alte jüdische Mann Jacobo. Er redet kaum. In keiner Sekunde gibt er zu erkennen, dass er für Marta "kämpfen" will. Trotzdem ist er vielleicht derjenige, der am Ende etwas erkannt hat. Und es geht um Geld und die Frage, wer wirklich etwas davon versteht.

Die Regisseure Juan Pablo Rebelle und Pablo Stoll aus Montevideo haben einen Film über alte Leute gemacht: die jüngeren sind gehbehindert. Was wollen sie uns denn damit sagen? Frank Schirrmacher kann nach Hause gehen? Der Film hat den Sundance NHK International Filmmakers Award bekommen. Auf jeden Fall geht man aus dem Film nicht heulend, sondern - nach kurzem Nachdenken - mit dem breitest möglichen Grinsen.

Fazit: Der beste Whisky-Film ohne Whisky, der demnächst zu beobachten sein wird (ab 14. April in deutschen Kinos)

Internet Zensurversuch: Heise Artikel

Ich richte das Thema Internet Zensur als neuen Rubrikpunkt ein. Ob es Studentenseiten der FU, Online Magazine wie Heise oder auch Weblogs sind: Ich habe die Befürchtung, dass das Mundtotmachen durch Abmahnen oder andere Formen der Bestrafung eine Disziplin ist, die erst am Anfang steht...
Heise hat in einem Artikel auf die Umgehung von Kopierschutzmnaßnahmen bei Un-DVDs hingewiesen und dabei einen Link zur Herstellerfirma veröffentlicht. Eine Abmahnung von sechs Musikfirmen ist die Folge. Dreist ist auch die Behauptung, Heise habe die illegale Software beworben.

openBC Jahrestreffen

im Café Einstein - Nils Rüstmann hat eingeladen und über 400 Berliner Teilnehmer sind gekommen. Trotz Schnee, Kälte, Stau am Eingang - und meiner Müdigkeit - war es eine angenehme Party. Für den Woman Entrepreneur Club war der "Hotspot" eine gelungene Einrichtung: eine Kerngruppe von Organisatorinnen und Stammgästen saß an einem Tisch, neu aufgenommene und interessierte Frauen kamen hinzu. Ich hatte auch ein paar Gespräche mit Männern, die den WEC interessiert beobachteten... Ich habe das Event mehr als ein Klassentreffen empfunden, ein förmliches Business Date war es eher nicht.



Marianne hat Germaine und mich fotografiert
logo

klausenerplatz

Suche

 

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Archiv

Januar 2005
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 1 
 3 
 5 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
15
16
18
19
20
23
24
25
27
29
30
31
 
 
 
 
 
 
 

Aktuelle Beiträge

Historische Überdachung
Die Wilmersdorfer Straße hatte mal ein Dach überm U-Bahnhof....
rosawolke - 8. Dez, 16:51
Wassermangel?
Hier in der Spreekurve am Schloss Charlottenburg...
rosawolke - 11. Nov, 13:29
Auszeit beendet
Lange Sommertage und -nächte im Freien und in den Cafés...
rosawolke - 28. Okt, 17:54
Hebammenmangel
Anlässlich der aktuellen Situation der Hebammen in...
rosawolke - 24. Mär, 14:08
Zukunft für das Naturtheater...
Der Park Jungfernheide ist ein Gartendenkmal, angelegt...
rosawolke - 9. Feb, 15:14

Status

Online seit 6582 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 15. Jul, 02:03

RSS Box


68er-Nachlese
Ausflug
Beobachtungsposten
Biopolitik
Die Internationale
Grins
Hartzer Kaese
Internet Zensur
Katzenbilder
Kaufen im Kiez
Kulturbeutel
Musikempfehlungen
Neues Internetz
Persoenliche Notiz
Rat und Tat
Rechter Rand
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren