29
Mai
2006

Billigere Arbeitskräfte durch Ein-Euro-Jobs

Wolfgang Lieb, Mitherausgeber der Grimme-Preis nominierten Nachdenkseiten, deckt im Freitag eine neue Sauerei auf: die sogenannten "Wohlfahrtsverbände", die kürzlich lauthals weitere Leistungsminderungen für Langzeitarbeitslose gefordert haben, profitieren gleich mehrfach von Ein-Euro-Arbeitskräften. Zuerst werden reguläre beschäftigungspflichtige Arbeitsplätze abgebaut, man muss schließlich "sparen". Und Sparen tut man grundsätzlich, indem man Leute rausschmeißt.

In einem zweiten Denkschritt stellt man dann fest, dass die soziale Arbeit, für die der Verband eigentlich da ist, so gar nicht mehr geleistet werden kann. Nun kommen die Ein-Euro-Jobs ins Spiel. Jede Einrichtung, die langzeitarbeitslose Menschen (im Sozialbereich sind das meistens Frauen) beschäftigt, ist ja so ungemein menschenfreundlich: jeder weiß ja mittlerweile dank neo-liberaler Propaganda in den "Leitmedien" und einschlägigen Talskshows, dass Arbeitslose strunzdumm sind. Also kriegen diese super-netten Einrichtungen so eine Art Schmerzensgeld dafür, dass sie Arbeitslose beschäftigen, bis zu 500 Euronen pro Monat.

500 Euro? Seltsam, hört man doch immer, dass Arbeitslose 150 Euro im Monat zusätzlich zum ALG II bekommen. Und dass sie damit so irrsinnig hohe Kosten verursachen. Nochmal seltsam, dass man bei diesen Traumjobs die dusseligen Arbeitslosen heftig zwangsverpflichten muss! ("Anreize zur Arbeitsaufnahme verschärfen": Stoiber, wie auch immer man Anreize verschärfen kann)

Wolfgang Lieb: "Warum sagen sie nicht, dass der Wohlfahrtsstaat Schritt für Schritt zerstört wird?"

Und ein Nachtrag: Vor 17 Monaten habe ich schon einmal vorgerechnet, wie mittels Ein-Euro-Jobs die Berliner Kultur quersubventioniert wird

Trackback URL:
//klausenerplatz.twoday.net/stories/2083396/modTrackback

Trackbacks zu diesem Beitrag

Ein-Euro-Jobs sind doch Betrug

Beim Klausenerplatz wird die Rechnung... [weiter]
NBerlin - 29. Mai, 21:30

Das BrandEins Magazin hatte vor Monaten dazu einen sehr interessanten Artikel, der sprach sich für das Grundeinkommen für alle aus. D.h. alle Leistungen und alle Behörden abschaffen und Jeder bekommt eine Grundsicherung (ca.800 EUR) unabhängig von Alter und Stand. Wer mehr will kann arbeiten gehen und anrechnungsfrei dazu verdienen. Damit wären Minijobs motiviert besetzt und ich denke in der Summe käme das billiger für den deutschen Staat!

Macsico - 29. Mai, 23:07

Das Thema "Bedingungsloses Grundeinkommen"

habe ich auch schon vor Monaten entdeckt.

Was Du bei Deiner Aufzählung nicht drin hast: das bisherige Arbeitgeber-Druckmittel namens "Arbeitslosigkeit" würde sich in Luft auflösen, weil ja nun jeder dank Grundsicherung sich entweder solche Chefs reinziehen könnte. Oder es komplett sein lassen könnte.

Würde ich sehr entspannend finden, wenn die Chef-Arschlöcher plötzlich mal menschlich mit uns umspringen müssten, da ihnen sonst die Fachkräfte weglaufen würden.
rosawolke - 29. Mai, 23:45

außerdem könnten

die mit den grundeinkommen dann ja freiwillig dort arbeiten, wo sie gern möchten. schon hätte man einen wettbewerb der besseren arbeitsbedingungen und nicht mehr wie jetzt der schlechteren bezahlung ;-)
logo

klausenerplatz

Suche

 

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Archiv

Mai 2006
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 1 
 3 
 4 
 6 
 8 
 9 
11
13
15
17
18
19
25
28
 
 
 
 
 

Aktuelle Beiträge

Historische Überdachung
Die Wilmersdorfer Straße hatte mal ein Dach überm U-Bahnhof....
rosawolke - 8. Dez, 16:51
Wassermangel?
Hier in der Spreekurve am Schloss Charlottenburg...
rosawolke - 11. Nov, 13:29
Auszeit beendet
Lange Sommertage und -nächte im Freien und in den Cafés...
rosawolke - 28. Okt, 17:54
Hebammenmangel
Anlässlich der aktuellen Situation der Hebammen in...
rosawolke - 24. Mär, 14:08
Zukunft für das Naturtheater...
Der Park Jungfernheide ist ein Gartendenkmal, angelegt...
rosawolke - 9. Feb, 15:14

Status

Online seit 6329 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 15. Jul, 02:03

RSS Box


68er-Nachlese
Ausflug
Beobachtungsposten
Biopolitik
Die Internationale
Grins
Hartzer Kaese
Internet Zensur
Katzenbilder
Kaufen im Kiez
Kulturbeutel
Musikempfehlungen
Neues Internetz
Persoenliche Notiz
Rat und Tat
Rechter Rand
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren